Monthly Archives: Dezember 2018

„Lobgesang an die Mächtigen des Heute“

Gegen den Hass erlasst ihr Gesetze
gegen den Wahn, gegen die Hetze
so nehmt sie denn hin
hymnisch-tirilierend
konvulsivisch-delirierend
meine Liebe, der ich der goldigste der Bürgerschätze
und der ungetrübteste der Untertanen bin.
Ihr Unentbehrlichen
Da ihr eure Länder spickt mit gar lieblichen Wandrern
ihr Überehrlichen
eure Länder in Wallung haltet mit gar dieblichen Andern
ihr Unversehrlichen
in Siedung bringt mit eurer Wohlfahrt und Rührung
wir danken euch für die Bewegung des Auslands
wir danken euch für die Belegung des Hausstands
für die Befreiung der Welt und unsere Schnürung.
Neues zeugtet ihr wahrlich, ihr Götter
niemals zuvor gab es Staatsgewalten
niemals zuvor ein Staatserkalten
so untertanenverächtlich wie hier
so grenzenlos Selbstschaden zeugend wie ihr
wer macht es euch nach
oh Ewige
da nach euch nichts kommt
oh Ewige?
Niemals zuvor gab es ein Treuezerdenken
niemals zuvor ein Erbeverschenken
ein Geistesverrenken
so unumschränkt in der Lüge wie jetzt
so verhetzt
das triefendgut gesetzliche Unrecht
so versehrt
so verletzt
so entehrt
und verzecht
alles übergesetzliche Recht.
Und immer noch baut man euch keine Hallen
so zeigt mir den Platz wo ich niederwallen
anhimmeln euch ihr Vasallen
dann kann-
da ihr eure Völker entseelt
von Würde entkleidet
von Selbstachtung befreit
von Eigenherrschaft entlüftet
von Einkommen entlastet
mit Harmonie umschwebt
mit fremden Schulden bekreidet
mit neuen Krankheiten umdüftet
mit Arbeit verhastet
von Freiheit entschleimt
mit eurer Wohlfahrt verkeimt
von Heimat entfrachtet
mit Globalem verschachtet
mit Kindern verarmt
von Nationen entbunden
von Moralen geschunden
von Reichtum erleichtert
von Sinn entgramt
von Geschichte entsumpft
mit Bildung verschlumpft
mit Irrung besamt-
Ach!
Könnt ich sie wiehern meine stille Verehrung
könnt ich sie schmieden wie Stahl
meine heiße Begehrung
ich würde sie führen als Gral
meine Herrschafts-Bekehrung
ich würde sie kotzen im Strahl
meine edle Verklärung.
Fühlt euch gebauchpinselt-zerstückt
belobhudelt-zerknickt
monsterwogenartig umsudelt
wellenbogenförmig umstrudelt
vom Strom meiner Dankbarkeit, der reicht über die Ewigkeit aus
in undenkbar neue Formung des Alls
die, oh Herrscher Europas
von grünen Nasenbären belebt wird auf neun Beinen
die noch eure Namen, oh Ewige, niesen, wenn sie betend
sich vergangene Götter denken.
Einst gab es Zeiten
da wurden Feinde mit glühenden Zangen gebannt
auf Rosten gebrannt-
und dann:
verkohlten sie langsam von der Ferse bis zu den Knien auf Stümpfen dahin
ihr aber setzt die Schere im Gehirne an
oh eure Zivilisation, wie dankbar ich bin.
Euch Hymnen singen?
Zuwenig erscheint es!
Neuer Saiten, neuer Noten bedarf es!
Hohe, viergestrichene „Ms“ sind noch zu wenig
um den Spitzenton meiner Begeistrung zu zeugen
diese Begeistrung lässt selbst Trommelfelle von Fledermäusen platzen
so mögen euch fallende Fledermausschwärme
das Zeugnis geben der Hochverehrung.
Oh nehmt diesen schrillen, bescheidenen Sang
er möge euch fesseln lebenslang.
Oh nehmt sie hin
die Dankesworte – da ich wie zu Beginn
der treuste eurer Bürger
und der weichste und zierlichste
scheuste und manierlichste
zartinnigst-herzlieblichste, anbetend-ersticklichste,
stillschwulst-ehrfürchtigste, atemlosest-erquicklichste
alleruntertänigste Niemals-Würger
unter euren ersten Verwünschern bin.
Gegeben zu Bremen an 12. Juli 2017 von
Alexander Tassis