Bericht zur Veranstaltung der JA-Fulda vom 12.03.2018:

Bremer AfD-Abgeordneter – Migrant & Homosexueller – zu Gast bei der Jungen Alternative Fulda

Fulda – Der derzeit einzige AfD-Abgeordnete der Bremischen Bürgerschaft besuchte am gestrigen Abend die Jugendorganisation der AfD in Fulda – die Junge Alternative (JA).
Alexander Tassis hielt einen Vortrag zum Thema „Der Zorn der patriotischen Einwanderer. Er referierte u.a. über seine Erfahrungen als „Einzelkämpfer“ im Landesparlament; Diffamierungen und Versuche der verbalen Ruhigstellung durch andere Fraktionen – mit zum Teil absurden Methoden – stünden an der Bremer Tagesordnung.

Neben Alexander Tassis gab es mit IT-Spezialist Marco Haber einen weiteren Redner. Er ist stellvertretender Fraktionsvorsitzender der AfD-Fraktion im Kreistag Fulda und sprach über die Möglichkeiten des Staats, seine Bürger mit technischen Mitteln zu überwachen. In anderen Ländern sei es bereits Usus an Nachrichten und Datenströme ohne richterlichen Beschluss zu gelangen. In Deutschland gibt es immerhin noch die richterliche Anrufung bevor Informationen – auf Knopfdruck – über die Bürger preisgegeben werden können. Diesen Datenschutzstandard gilt es dringend aufrecht zu erhalten und weiter auszubauen, denn der unbescholtene Bürger braucht sich nicht wie ein Terrorverdächtiger gläsern überwachen zu lassen.

Zum Thema „Innere Sicherheit“ trug Pierre Lamely vor. Er ist Gründungsmitglied der JA Fulda und unterstützt nun im Arbeitskreis „Wahlkampforganisation zur Landtagswahl 2018“ den hessischen AfD Landesvorstand. Dabei bezog er sich auf die jüngste Regierungserklärung des hessischen Innenministers Beuth, der vor 14 Tagen im Hessischen Landtag angab, dass die Kriminalitätsbelastung aktuell auf dem niedrigsten Stand seit 40 Jahren ist. Pierre Lamely kommentierte hierzu: „Wer die zunehmende Angst und Verunsicherung der Bevölkerung nicht ernst nimmt, sondern dies als „subjektives Empfinden“ darstellen möchte, wer Probleme nicht gezielt anspricht und daher nicht lösen kann, der ist kein echter Volksvertreter, sondern nur ein „aerodynamischer Abgeordneter“ – fokussiert auf den Erhalt des eigenen Posten.“ Weiter sagte er: „Die AfD will den Bürgern wieder Ihre Stimme in den Parlamenten zurückgeben und wird daher dafür sorgen, dass auch dieser Landtag in Hessen nach dem 28. Oktober 2018 nicht mehr so sein wird wie vorher!“

Der Hauptteil der Veranstaltung galt jedoch Alexander Tassis. Tassis ist Bundesvorsitzender der Migranten in der AfD und Bundessprecher der Interessengemeinschaft „Homosexuelle in der AfD“. „Migrationshintergrund, Homosexualität und AfD-Mitgliedschaft schließen sich nicht aus – im Gegenteil“, betonte Tassis. In Bremen habe es bei der letzten Wahl einen hohen Migrantenanteil gegeben, die aus gutem Grund die AfD gewählt hätten: „Viele Migranten erkennen die Gefahren, die sich aus der aktuellen Politik und besonders der unkontrollierten Masseneinwanderung aus islamischen und afrikanischen Ländern ergeben“. Diese Migranten hätten den Wunsch, gut und gerne auch in Zukunft in einem deutschen Land leben zu können. Deutschland solle Deutschland bleiben. Das sei auch ein Grund, warum sich viele Migranten von der CDU abgewendet hätten. Alexander Tassis machte deutlich, dass das Engagement von Homosexuellen und Migranten in der AfD nicht ins Weltbild linker Ideologen passe, „daher nutzen sie immer wieder die Nazi-Keule“. Diese Keule nutze sich jedoch immer mehr ab und erziele eine gegenteilige Wirkung. Wenn sich das deutsche Volk seiner selbst bewusst werde, könne man die Abschaffung Deutschlands aufhalten. „Dazu werden v.a. auch diejenigen Migranten beitragen, die sich zur deutschen Nation bekennen und sie erhalten wollen“, sagte Tassis abschließend.

Zum Ende der Veranstaltung konnten Fragen an die Redner formuliert werden und zu guter Letzt bedankte sich die JA-Fulda bei den Rednern des Abends und überreichten Alexander Tassis ein kleines regionales Geschenk.

Durch den Abend führte der Vorsitzender der Jungen Alternative Fulda, Jens Mierdel, der auch Schriftführer der AfD Fraktion im Fuldaer Kreistag ist. Die JA richtet sich an Menschen zwischen 14 und 35 Jahren und möchte Ihnen bewusstmachen, wie sehr Ihre Zukunft aktuell von Menschen bestimmt wird, die für Ihr Handeln wohl nie die Konsequenzen werden ertragen müssen, hier kann die EU- und Europolitik genannt werden. Dort sind Staats- und Bankenschulden soweit vertagt worden, dass die Entscheidungsträger zum Tag der Rückzahlungspflicht bereits im Ruhestand sein werden, während die heutige Jugend in 40 Jahren die Zeche zahlen muss.

Deshalb ist es von herausragender Bedeutung, dass junge Menschen Ihre Zukunft auch politisch mitgestalten. In der JA gibt es hierzu Gelegenheit. Die nächsten Termine der JA Fulda stehen bereits fest: So wird am 10. April das AfD Landesvorstandsmitglied Heiko Scholz zu Gast sein und als Lehrer erklären, wieso unsere Bildungspolitik nicht wirklich schlau ist. Am 15. Mai wird AfD Landesvorstandsmitglied Mary Khan einen Vortrag zum Thema „Islam in Deutschland“ halten.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.